Seite wählen

Wasserprojekte Madagaskar:
Deichmann und SaniTap schaffen Lebensqualität

DEICHMANN-Stiftung fördert Wasser­projekte und Emissions­reduktion in Madagaskar

Zusammenfassung

Das Projekt

Die DEICHMANN-Stiftung fördert Wasserprojekte auf Madagaskar. Mit SaniTap hat die Stiftung einen zuverlässigen Partner vor Ort, der plant, über 4.300 defekte Handpumpen Instand zu setzen und mindestens 15 Jahre lang zu warten. So erhalten viele tausend Menschen erneut Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die DEICHMANN-Stiftung finanziert für das Projekt zunächst die Instandsetzung von 500 Brunnen.

Die Wirkung

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser in der Region wirkt sich vielfach positiv auf Mensch und Natur aus. Sauberes Trinkwasser senkt das Erkrank­ungsrisiko enorm. Kinder, die seltener erkranken, können regelmäßiger die Schule besuchen. Gesunde Erwachsene können durchgängiger ihre Familien versorgen. Krankheitskosten entfallen und die Zeit, die sonst zum Wasserholen benötigt wird, steht für andere Aktivitäten zur Verfügung. Da auch kein Holz mehr verbrannt werden muss, um Wasser durch Kochen keimarm zu machen, kann viel CO₂ eingespart werden – allein für die 500 Brunnen rechnet der Partner damit, dass jährlich 27.000 Tonnen CO₂ weniger anfallen.

Karte Madagaskar - Deichmann Stiftung

Madagaskar kämpft gegen die Naturgewalten – Extremwetter bedroht Ernten und Infrastruktur

Aufgrund seiner schutzlosen Lage im Indischen Ozean ist Madagaskar von Extrem­wetter­ereignissen stark betroffen. Starkregen, Wirbelstürme, Über­schwemmungen und Dürren zerstören regelmäßig Ernten und die Infra­struktur. Der Krieg in der Ukraine, die Corona-Pandemie und die Tatsache, dass die großen Hilfs­organisationen nur in seltenen Fällen Einsätze in Madagaskar haben, machen die Situation der Menschen zusätzlich schwieriger.

Nur 9 % der Land­bevölkerung in Madagaskar hat Zugang zu sicherem Wasser. Viele Menschen sind auf Wasser aus Flüssen, Bächen oder offenen Brunnen angewiesen. Das begünstigt Infektionen mit durch Wasser übertragene Krankheiten, die häufig mit heftigen Durch­fällen verbunden sind. Diese führen bei Kindern rasch zu Mangelernährung und auf Dauer zu Wachstums­verzögerungen. Alte und anders geschwächte Menschen sind ebenfalls stark gefährdet. Ohne angemessene Behandlung können mehrtägige Durchfälle rasch das Todesurteil für den Erkrankten bedeuten.

Hinzu kommt: Vor allem Mädchen sind für die Wasser­versorgung der Familien zuständig und vernachlässigen oftmals ihre Schulbildung, um dieser Pflicht für die Familie nachzukommen.

Deichmann Stiftung fördert Sozialunternehmen Uganda – Handzeichnung – 30 % - der – Kinder – sind – stark - mangelernährt
50 % der Kinder unter 5 Jahren sind chronisch mangelernährt
Deichmann Stiftung fördert Sozialunternehmen Uganda – Handzeichnung – 80 % - der – Menschen – kein – Zugang – zu - sanitären - Anlagen

88 % KEIN Zugang zu gesicherter Sanitärversorgung

Deichmann Stiftung fördert Sozialunternehmen Uganda – Handzeichnung – 60 % - KEIN - Zugang - zu - sauberem - Trinkwasser

50 % KEIN Zugang zu sauberem Trinkwasser

Deichmann Stiftung fördert Sozialunternehmen Uganda – Handzeichnung – Alphabetisierungsrate - bei - 80 %“

Über 30 % der Kinder brechen die Grundschule ab .

Wie die Stiftung hilft

Langfristige Nachhaltigkeit ist der Weg aus Armut und Krankheit

SaniTap, der Partner der DEICHMANN-Stiftung, hat eine große Vision: Jeder Mensch soll Zugang zu sauberem Wasser und guten Sanitäranlagen haben. Um das zu erreichen, entwickelt die Organisation Geschäftsstrategien und bietet Beratungen an. So schafft sie sichere Lebens­bedingungen für Menschen, die in vom Klima­wandel betroffenen Gebieten leben.

In Madagaskar verbessert SaniTap den Zugang zu sauberem Trink­wasser in ländlichen Gebieten. Die DEICHMANN-Stiftung fördert das wichtige Vorhaben gern.

Wasserprojekte Madagaskar – mehrere Personen stehen Schlange für Trinkwasser in der Abendsonne
Wasserprojekte Madagaskar – lachende Frau holt sauberes Trinkwasser an neuer Handpumpe

SaniTap setzt auf Machbarkeit und Nachhaltigkeit

Die drei Kernsäulen des Projekts sind:

  • Der Bau neuer Wasserstellen
  • Die Reparatur nicht funktionierender Wasserquellen
  • Die kontinuierliche Wartung bestehender Infrastrukturen

Durch Reparatur und Wartung von insgesamt über 4.300 Hand­pumpen sollen in den kommenden Jahren etwa 650.000 Menschen mit sauberem Wasser versorgt werden. Mit Hygiene­bildungs­initiativen wird das Bewusstsein für sauberes Wasser unterstützt. Das Programm stellt sicher, dass die Gemeinden nachhaltig mit sauberem Trinkwasser versorgt werden. Die Förderung der DEICHMANN-Stiftung reicht zunächst für ca. 500 Brunnen aus denen rund 27.000 Menschen ihr Wasser beziehen.

Wasserprojekte Madagaskar – angestrengte Frau und ein Kind holen verschmutztes Wasser aus Erdloch

Frauen und Kinder holen täglich verunreinigtes Wasser: Eine Gefahr für die Gesundheit und großer zeitlicher Aufwand. Da kommt die Schule zu kurz.

Was die Hilfe bewirkt

Sauberes Wasser transformiert das tägliche Leben der Madagassen

Wasserprojekte Madagaskar – portrait – älterer – madagasse – lächelt - zufrieden
Wasserprojekte Madagaskar – lachende – kinder – am – fluss

Wasserprojekte Madagaskar – Umweltschutz und Gesundheitsvorsorge

Sauberes Wasser reduziert unmittelbar das Risiko, sich mit Krankheiten zu infizieren, die durch verschmutztes Wasser übertragen werden, und stärkt körpereigene Abwehrkräfte sowie das allgemeine Wohlbefinden. Gesündere Menschen können besser heranwachsen, lernen, arbeiten oder die Familie versorgen. So vervielfacht sich der Nutzen des sauberen Wassers.

Heute kochen die Madagassen, die Wasser aus offenen Quellen nutzen, dieses normalerweise auf einem Holzfeuer ab, um die Keime abzutöten. Sauberes Wasser kann direkt genutzt werden. Das bei der Holzverbrennung sonst entstehende CO ₂ wird eingespart. Wenn alle 4.300 Brunnen restauriert sind, entfallen rund 242.000 Tonnen CO₂-Emissionen jährlich. Wird weniger Holz geschlagen, können sich lokale Wälder im besten Fall etwas erholen.

Regelmäßige Hygieneschulungen in den Dörfern, in denen Brunnen restauriert werden, tragen zusätzlich dazu bei, dass die Bevölkerung die Bedeutung von sauberem Wasser für die eigene Gesundheit und die Gesundheit ihrer Kinder kennenlernt. Bei den Schulungen erfahren die Menschen auch, wie sich die Zahl der Ansteckungen mit durch Wasser übertragene Krankheiten verringern lassen.

Wasser als Wegbereiter für Geschlechtergerechtigkeit

Schließlich fördert ein verbesserter Zugang zu Wasser die Geschlechter­gerechtigkeit. Er entlastet vor allem Frauen und Mädchen, die heute in vielen Fällen noch mehrere Stunden täglich benötigen, um Wasser für die Familien zu holen und es abzukochen.

Wasserprojekte Madagaskar – lachende – mädchen – tragen – wasser – in – eimern – auf – dem – kopf – am - fluss

Hintergrund-Informationen

Hohe Transparenz

Mit dem Vorhaben – Wasser­projekte Madagaskar – ermöglicht die DEICHMANN-Stiftung nicht nur vielen Menschen den Zugang zu sauberem Wasser. Mit SaniTap als starkem Partner an der Seite der Stiftung, wird die jeweilige Gemeinschaft, die von dem Brunnen profitiert, aktiv in die Wasser­projekte eingebunden. Die Mitarbeiter von SaniTap gehen regelmäßig in die Dörfer. Sie befragen die Bewohner nach ihren Bedarfen, besonders die Frauen.

Nachdem die ersten Brunnen instand gesetzt sind, veranstaltet SaniTap Workshops in den Ortschaften. Zusammen mit den Gemeinde­mitgliedern begutachten die Helfer, ob die Restau­rierungen erfolgreich waren. Damit stellt SaniTap sicher, dass die Projekte auf die lokalen Bedürfnisse der Menschen zugeschnitten sind.

Wasserprojekte Madagaskar – madagaskar_mitarbeiter_sanitap_bauen_neue_wasserpumpe

Wasserprojekte Madagaskar – ein interaktives Update

So hat SaniTap beispielsweise über vier Monate hinweg 369 Wasserstellen in den mada­gassischen Regionen Anosy und Androy erfasst. Davon stufte das Sozial­unternehmen 286 als reparierbar ein. Die Instandsetzung läuft derzeit auf Hoch­touren.
In einer Art Live-Berichterstattung werden die Arbeits­schritte dokumentiert und sind für jeden einsehbar:

> https://sanitap.org/monitoring-and-reporting-deichmann-stiftung/

Mit wenigen Klicks können Interessierte dort verfolgen, welche Pumpen SaniTap bereits gefunden, untersucht und repariert hat.

Partner für die Zusammenarbeit

Pioniere für nachhaltige Wasserlösungen

SaniTap arbeitet daran, dass Menschen weltweit trotz Klimawandel sicheren Zugang zu Wasser und Toiletten haben und nutzt neue Technologien und Arbeitsweisen, um günstige und zuverlässige Wasserversorgung speziell für ländliche und stadtnahe Gebiete anzubieten. SaniTap möchte Leben schützen, Gemeinschaften helfen, sich besser auf Klimaveränderungen einzustellen, und mit anderen Organisationen zusammenarbeiten, um gemeinsame Ziele zu erreichen.

Sozialunternehmen Uganda - SINA Logo